Vorweggenommene Erbfolge nach der Erbschaftsteuerreform

Seminar Nr. 52119

Die Gestaltung der Erbfolge im Rahmen einer Vermögensübertragung kann zu erheblichen steuerlichen Vorteilen führen. Die vorweggenommene Erbfolge bedeutet jedoch auch gesteigerten Beratungsbedarf bei der Gestaltung. Das Seminar zeigt individuelle Lösungswege bei der Vermögensübertragung.

Schwerpunkte

Die vorweggenommene Erbfolge wird anhand von Fallkonstruktionen unter Einbeziehung aktueller Gesetzgebung dargestellt. Wir zeigen Lösungswege für die optimale zivil- und steuerrechtliche Ausgestaltung - rechtsübergreifend und gestaltungsorientiert.  

Seminarinhalte

  • Auswirkungen der Erbschaftsteuerreform auf die Nachfolgeplanung
  • Vereinbarkeit mit GG und EU-Recht/Steuerklauseln
  • unentgeltliche, teilentgeltliche und entgeltliche Übertragungsvarianten
  • Möglichkeiten der Übertragung gegen wiederkehrende Leistungen einschließlich Versorgungsleistungen
  • Besonderheiten bei der Übertragung von Anteilen an Personen- und Kapitalgesellschaften
  • Nießbrauchsgestaltungen bei Immobilien und Gesellschaftsanteilen
  • Lebensversicherungen als Instrument der Vermögensnachfolge
  • vermögensverwaltende Personengesellschaften und Stiftungen als Gestaltungsalternative
  • Adoption zur Steuerklassenoptimierung
  • Eheverträge
  • Sozialregress

Hinweis

Das Seminar umfasst effektiv 5,75 Zeitstunden und dient als Nachweis gem. § 15 FAO. Zusätzlich ist es durch den Deutschen Steuerberaterverband e.V. (DStV e.V.) in vollem Umfang als Pflichtfortbildung für den/die Fachberater/in für Unternehmensnachfolge akkreditiert.   

Zugehörige Dateien

zur Übersicht
440,30 (inkl. MwSt.) Tagesseminar

Darin enthalten sind schriftliche Arbeitsunterlagen, Pausengetränke (Kaffee/Tee/Kaltgetränke) sowie Mittagessen. Bei mindestens 2 Teil­nehmern aus demselben Unternehmen ermäßigt sich die Gebühr auf 392,70 EUR inkl. MwSt. pro Person.  

Zielgruppen

Fachanwälte Fach(steuer)berater Steuerberater Wirtschaftsprüfer

Referenten