Zweite Ehefrau ficht Erbeinsetzung ihrer Vorgängerin an

Bewertungsgesetz und Erbschaftsteuer

Wenn der Ehemann stirbt, kann die zweite Ehefrau die Erbeinsetzung der ersten anfechten. So entschied das OLG Hamm.

Voraussetzung dafür ist jedoch, dass das die zweite Frau vernachlässigende Testament während der ersten Ehe erstellt wurde. Die Berechtigung zur Anfechtung liegt dann darin, dass die gesetzliche Vermutung besteht, dass der Erblasser bei früherer Kenntnis davon, dass er nochmal heiraten werde, diese nun pflichtteilsberechtigte Ehefrau nicht von der Erbfolge hätte ausschließen wollen.

Fundstelle 
OLG Hamm, Beschluss vom 28.10.2014 15 W 14/14

zur Übersicht