Zinseinnahmen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung?

Einkommensteuer

Diesen Einkunftsarten sind Zinseinnahmen zuzurechnen - 2 aktuelle Urteile.

Der BFH entschied, dass Einnahmen aus Finanztermingeschäften nicht zu den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung gehören, selbst wenn sie ursprünglich im Zusammenhang mit der Anschaffung der vermieteten Immobilie standen. Entscheidend ist, dass diese Zahlungen kein Entgelt für die Nutzungsüberlassung der Immobilie darstellen.

Bei Zinsswap-Geschäften handelt es sich um vertragliche Vereinbarungen zweier Parteien für eine bestimmte Laufzeit über den regelmäßigen Austausch variabler und fixer Zinszahlungen über einen vereinbarten Nominalbetrag.

Es liegen vielmehr Einkünfte vor, die nach § 20 EStG seit 2009 den Einkünften aus Kapitalvermögen zuzurechnen sind.

Im zweiten Fall stellte sich die Frage, ob erwirtschaftete Zinseinnahmen eines Immobilienfonds Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung oder aus Kapitalvermögen darstellen.

Grundsätzlich sind Zinseinnahmen den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbstständiger Arbeit zuzurechnen, da § 20 Abs. 8 EStG als lex specialis diese Einnahmen vorrangig den anderen Einkunftsarten zuordnet.

Das Finanzgericht entschied, dass für die Zuordnung zu einer Einkunftsart entscheidend ist, welche wirtschaftliche Veranlassung zugrunde liegt.

Stammen die Zinsen beispielsweise aus einer Festgeldanlage, so steht die Erzielung von Kapitaleinkünften im Vordergrund. Davon ist insbesondere deshalb auszugehen, da das Kapital von der Vermietungstätigkeit getrennt wird.

Ein Tagesgeldkonto, auf welchem ein jederzeitiger Ausgleich des Kontokorrentkontos erfolgen kann, dient hingegen der Stärkung der Liquidität im Bereich der Vermietung.

Folglich sind Zinsen, die aus der laufenden Bewirtschaftung erzielt werden Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.

Letztlich handelt es sich um eine Einzelfallbetrachtung, die jedoch im Hinblick auf die unterschiedliche Besteuerung der beiden Einkunftsarten von nicht unwesentlicher Bedeutung ist. 

Fundstelle
BFH-Urteil vom 13.01.2015 IX R 13/14, veröffentlicht am 29.04.2015
FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.01.2015 6 K 6190/12

zur Übersicht