Zählt das noch zur Erstausbildung?

Einkommensteuer

Mehrere Ausbildungsmaßnahmen sind Teil einer einheitlichen Erstausbildung, wenn sie zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt sind und nur durch das Erreichen des ersten Abschlusses das angestrebte Berufsziel erreicht werden kann. Einkommensteuerrechtlich gilt in dieser Zeit somit ggf. noch der Status "Kind".

Das FG Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass eine einheitliche Erstausbildung auch aus einzelnen Abschlüssen, die zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt sind, bestehen kann.

Zu entscheiden hatte das Gericht, ob die Tochter der Klägerin noch Kind im einkommensteuerrechtlichen Sinne ist. Die Tochter hat eine Ausbildung zur Physiotherapeutin erfolgreich absolviert. Anschließend besuchte sie die Fachoberschule, Fachrichtung Sozialwesen, um dann an einer Hochschule den Studiengang "Physiotherapie Dual" zu belegen.

Das Finanzgericht führte aus, dass hier insgesamt eine Erstausbildung vorliegen könne. Ist ein vorheriger Ausbildungsgang notwendig, um das Berufsziel zu erreichen, so handelt es sich um eine einheitliche Erstausbildung.

Im zu beurteilenden Sachverhalt war die Tochter allerdings nur an 5 Semesterwochenstunden in der Uni, da ihre vorherige Ausbildung auf das Studium angerechnet wurde. Normalerweise ist eine externe Ausbildung während des Studiums bei diesem Studiengang vorgesehen.

Im Ergebnis urteilte das Finanzgericht, dass hier kein Anspruch auf Kindergeld zusteht, da der zeitliche Umfang der Ausbildung mit 5 Semesterwochenstunden zu gering sei.

Fundstelle
FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 11.11.2015 3 K 3221/15, Revision zugelassen

zur Übersicht