Was zum Teufel ist Heileurythmie???

Einkommensteuer

… und was hat das mit Steuern zu tun?

Ok, das sagt Wikipedia:

Heileurythmie ist eine spezielle Therapieform aus der Anthroposophischen Medizin, die aus den Bewegungsformen der Eurythmie entwickelt wurde. Es handelt sich um eine Einzeltherapie, die von anthroposophischen Therapeuten angeleitet wird. Sie wird bei akuten, chronischen oder degenerativen Erkrankungen des Nervensystems, des Herz-Kreislauf-Systems, des Stoffwechselsystems und des Bewegungsapparates angewendet. 

… und das sagt der BFH:

Die Kosten für die Heileurythmie sind Krankheitskosten und können als außergewöhnliche Belastung abgezogen werden. Als Nachweis für die Zwangsläufigkeit der Aufwendungen reicht eine einfache Verordnung eines Arztes oder Heilpraktikers aus (§ 64 Abs. 1 Nr. 1 EStDV).

Als anerkannte Therapierichtung i.S.d. § 2 Abs. 1 Satz 2 SGB V unterscheidet sich die Heileurythmie - wie z.B. auch die Homöopathie - damit von nicht wissenschaftlich anerkannten Heilmethoden (Bade- und Heilkuren, Sauerstoff- oder Eigenbluttherapien, u.ä.), bei denen ein vor Beginn der Heilmaßnahme ausgestelltes amtsärztliches Gutachten oder die Bescheinigung des Medizinischen Dienst der Krankenkassen erforderlich ist.

Es ist verrückt, irgendwie hat alles mit dem Steuerrecht zu tun!

Fundstelle
BFH vom 26.02.2014 - Az. VI R 27/13

zur Übersicht