Was sich für Sie als Verbraucher ändert

Am 13.06.2014 trat das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie in Kraft.

Das ist neu:

  • Kosten für Warenrücksendungen sind künftig vom Käufer zu tragen, wobei der Verkäufer diese Kosten freiwillig übernehmen kann.
  • Informationspflicht des Unternehmers u.a. bzgl. Mängelhaftungsrecht und genauer Produktinformation auch außerhalb von Fernabsatzverträgen erweitert.
  • Keine Zusatzkosten mehr für bestimmte Zahlungsweisen, wie etwa die Kreditkartenzahlung bei Onlineverträgen, bzw. nur in engen Grenzen.
  • Online sind Voreinstellungen für kostenpflichtige Zusatzleistungen künftig nicht mehr zulässig, sie müssen aktiv angeklickt werden.
  • Für den Anruf in Service-Hotlines darf nur noch der normale Telefongrundtarif erhoben werden.

Fundstelle
beck-aktuell-Redaktion, Verlag C.H. Beck, 13.06.2014

zur Übersicht