Vorsteuerabzug aus Spielervermittler-Rechnungen

Umsatzsteuer

Das Finanzgericht Düsseldorf hat der Klage eines Bundesligavereins auf Berücksichtigung von Vorsteuerbeträgen aus Rechnungen von Spielervermittlern weitgehend stattgegeben.

Sachverhalt
Das Finanzamt hatte den Vorsteuerabzug aufgrund des fehlenden Leistungsaustauschs zwischen Spielervermittler und Verein versagt. Der Klage des Vereins hatte das Finanzgericht Düsseldorf im ersten Rechtsgang mit der Begründung stattgegeben, dass die Spielervermittler durch die Beratung bei Vertragsverlängerungen Vermittlungsleistungen gegenüber dem Verein erbringen.

Im Revisionsverfahren hat der BFH entschieden, dass der Verein die Vorsteuer aus Rechnungen von Spielervermittlern nur abziehen kann, wenn der Verein - und nicht ausschließlich der Spieler - Empfänger der Leistungen ist.

Entscheidung
Der Verein ist aus den Rechnungen der Spielervermittler in voller Höhe zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Zwischen dem Verein und den Spielervermittlern besteht ein unmittelbarer Leistungsaustausch:

  • Die Spielervermittler werden jeweils vom Verein beauftragt, eine sonstige Leistungen, § 3 Abs. 9 UStG, in Form einer maklerähnlichen Dienstleistung an den Verein zu erbringen.
  • Der Verein hat sich verpflichtet, dem Spielervermittler ein Entgelt zu entrichten, wenn es zum Abschluss oder einer Verlängerung eines Vertrages zwischen dem Verein und dem jeweiligen Fußballspieler kommt.

Im Hinblick auf die Rechnungen eines einzelnen Spielervermittlers hat das Gericht den Vorsteuerabzug nur zur Hälfte zugelassen. Das vom Verein gezahlte Entgelt stellt in den zu beurteilenden Einzelfällen zugleich Entgelt von dritter Seite für Leistungen gegenüber den Spielern dar. Anders als in den übrigen Fällen sind die Spieler aufgrund der Managementverträge verpflichtet gewesen, ein Entgelt an den Spielervermittler zu entrichten.

Schließlich hat das Finanzgericht den Vorsteuerabzug aus Rechnungen von 2 weiteren Spielervermittlern, einem Handelsvertreter und zugleich Vater eines Spielers sowie einem Rechtsanwalt, vollständig versagt. Der Verein hat nicht überzeugend darlegen können, dass er maklerähnliche Dienstleistungen nachgefragt oder erhalten hat.

Fundstelle
FG Düsseldorf, Urteil vom 27.04.2015 1 K 3636/13 U, Revision nicht zugelassen, Pressemitteilung vom 26.05.2015

zur Übersicht