Viele Eltern überschütten ihre Kinder mit Lob! Ist das gut?

Du bist super! Du wirst mal… (Arzt, Apotheker, Physiker… reich und berühmt).

Eltern versuchen ihren Kindern Selbstbewusstsein zu geben, doch "zu viel Lob" bewirkt das Gegenteil. Eine Studie der Universität Amsterdam hat erforscht, dass Kinder, die "nur Lob" bekommen, glauben, sie seien was Besseres. Sie neigen zu Narzissmus.

Wenn Eltern, ihre Kinder für etwas Besonderes halten, glauben es die Kinder auch. Wenn Eltern sie mit Lob und Preis überschütten, erwarten die Kinder das von anderen auch.

Ergebnis: Kinder lernen den Narzissmus von ihren Eltern.

Eltern, die durch Lob Selbstbewusstsein erzeugen wollen, verwechseln Lob mit Liebe. Selbstvertrauen entsteht durch "elterliche Wärme". Interesse und Zuneigung führt zu eigenem Denken und Fühlen der Kinder und damit zu Selbstbewusstsein.

Narzissten glauben etwas Besseres zu sein. Sie halten sich für besser als andere, für schlauer und schöner als andere. Dafür glauben sie, hätten sie Anerkennung verdient. Beachtung der Regeln der Gesellschaft ist für die anderen, die Dummen.

Insofern erscheinen Narzissten oft "selbstbewusst", sind sie aber nicht. Sie suchen Bestäti-gung und Bewunderung anderer. Das ist das Gegenteil von Selbstbewusstsein.

Folgen können Depressionen und Suchterkrankungen sein. Ohne Bewunderung reagieren sie aggressiv und evtl. gewalttätig. Anfangs charmant, später unerträglich und aus der Gruppe ausgeschlossen. Narzissten führen kein glückliches Leben.

Also: Liebe statt Lob, Verständnis statt "alles ist gut".

zur Übersicht