vGA bei Nutzung einer spanischen Ferienimmobilie (oder Yacht)

Körperschaftsteuer

Nicht nur steinreiche Mandanten haben Ferienimmobilien im Ausland. Vorsicht: Steuerstrafrecht.

Die spanische Immobilie wird von einer Kapitalgesellschaft gehalten (S. L.). Durch unentgeltliche oder verbilligte Nutzung beim unbeschränkt steuerpflichtigen deutschen Anteilseigner liegt eine vGA vor, sodass Einkünfte nach § 20 EStG zu versteuern sind.

Vorsicht: Seit 30.09.2017 besteht zwischen Spanien und Deutschland ein automatischer Austausch der Finanzdaten. Die Finanzverwaltung verfolgt vorsätzliche Steuerhinterziehung.

Weitere Probleme:

  • Liegt der Ort der Geschäftsleitung in Deutschland, wäre die Kapitalgesellschaft nach § 1 Abs. 1 KStG hier unbeschränkt körperschaftsteuerpflichtig.
  • Es besteht Anzeigepflicht nach § 138 Abs. 2 Nr. 3 AO.
  • Gefahr der Wegzugbesteuerung nach § 6 AStG i. V. m. DBA-Spanien.
  • Fiktive Zinsen nach § 1 AStG bei Finanzierung des Stammkapitals durch zinslose Darlehen.

Fundstelle

BFH-Urteil vom 12.06.2013 I R 109-111/10, BStBl 2013 II S. 1024

zur Übersicht