Verlust bei Einkünften aus Kapitalvermögen

Kann der Ausfall privater Darlehensforderungen einen Verlust bei Einkünften aus Kapitalvermögen begründen?

K hatte I ein privates verzinsliches Darlehen gegeben. Als I Insolvenz anmeldete, meldete K die offene Darlehensforderung zur Tabelle an und machte bei sich einen Verlust bei Einkünften aus Kapitalvermögen geltend.

Sowohl das Finanzamt als auch das Finanzgericht akzeptierten den Abzug jedoch nicht. Grund:
Für einen wirksamen Abzug muss der Verlust in einem wirtschaftlichen Zusammenhang mit den Kapitaleinkünften stehen. Bei Anschaffungskosten, Tilgungszahlungen oder eben auch Verlust von Kapital ist dies nach ständiger Rechtsprechung des BFH (BFH, Az VIII R 100/87, zuletzt VI R 57/13) nicht der Fall. Solche Aufwendungen, weil sie eben gerade das Kapital selbst betreffen, berühren das Kapitalvermögen als Einkunftsart gerade nicht.

Die Revision wurde zugelassen. Wie es weitergeht ist also noch offen.

Fundstelle
FG Düsseldorf , Urteil vom 11.03.2015 7 K 3661/14 E

zur Übersicht