Verbraucherinsolvenzverfahren: Treuhänder muss Steuererklärung unterschreiben

Durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens wird der Steuerpflichtige handlungsunfähig. So kann er alleine keine wirksamen Anträge mehr stellen. Es bedarf einer Unterschrift des Treuhänders.

Diese ständige BGH-Rechtsprechung stellte das FG Düsseldorf in seinem Urteil deutlich dar.
Im Fall wollte ein Schuldner, der nur Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit bezieht, einen Antrag auf Veranlagung stellen. Weil nur er die Steuererklärung unterschrieb, wurde dieser aber abgelehnt.

Fundstelle
FG Düsseldorf, Urteil vom 28.08.2014 8 K 3677/13 E

zur Übersicht