Veräußerung von UEFA Champions League Tickets ist einkommensteuerpflichtig

Haas - Steuernachrichten

Die Veräußerung von Tickets, innerhalb eines Jahres, ist ein privates Veräußerungsgeschäft.

Über die offizielle Website der UEFA erwarb A im April 2015 zwei Tickets für das Finale der UEFA Champions League für 330 EUR. A besucht das Spiel nicht selbst, sondern veräußerte die Tickets über eine Ticketplattform zu einem Preis von 2.907 EUR. Ist das ein privates Veräußerungsgeschäft und unterliegt der Veräußerungsgewinn somit der Einkommensteuer?

Zu den Einkünften aus privaten Veräußerungsgeschäften gehören Ver-äußerungen von sog. anderen Wirtschaftsgütern des Privatvermögens, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt. Andere Wirtschaftsgüter sind alle vermögenswerten Vorteile, deren Erlangung etwas kostet und denen ein eigener Wert zukommt. Das verbriefte Recht auf Stadionbesuch ist klar abgrenzbar und greifbar. Es zählt auch nicht zu den Gegenständen des täglichen Gebrauchs. Darunter fallen Gebrauchsgegenstände, die dem Wertverzehr unterliegen und/oder kein Wertsteigerungspotenzial aufweisen. Eine tägliche Nutzung ist nicht erforderlich. Die Eintrittskarten weisen Wertsteigerungspotenzial auf und eignen sich nicht zum regelmäßigen oder zumindest mehrmaligen Gebrauch. Im Streitfall wird mit der entgeltlichen Veräußerung der UEFA Champions League Tickets ein steuerpflichtiger Gewinn von 2.577,00 EUR erzielt, der einkommensteuerpflichtig ist. Das entschied jetzt der BFH. 

Fundstelle

BHF-Urteil, 29.10.2019, IX R 10/18, DStR 2020, 707

zur Übersicht