Umsatzsteuerliche Kleinbetragsgrenze und ESt

Haas - Steuernachrichten

Seit 01.01.2017 beträgt die umsatzsteuerliche Kleinbetragsgrenze gem. § 33 Satz 1 UStDV 250 EUR (Zweites Bürokratieentlastungsgesetz).

Soweit, so schön!

Und wie ist das jetzt ertragsteuerlich?

Gem. § 4 Abs. 5 Nr. 2 Satz 3 EStG muss bei einer Bewirtung in einer Gaststätte die Rechnung beigefügt werden. Erforderlich ist, dass sich aus der Rechnung Name und Anschrift des Bewirtenden ergibt.

Hierzu hatte der BFH mit Urteil vom 18.04.2012 (X R 57/09) entschieden, dass dies jedoch bei umsatzsteuerlichen Kleinbetragsrechnungen (damals bis 150 EUR) nicht erforderlich ist, da nur so die gewünschte Bürokratieentlastung eintreten kann.

Müssen wir jetzt auf ein neues BFH-Urteil warten oder gilt hier jetzt auch der Betrag von 250 EUR.

Ich meine ja, es gelten die 250 EUR.

Fundstelle

BFH-Urteil vom 18.04.2012 X R 57/09, BStBl 2012 II S. 770

zur Übersicht