Übertragung von Rückdeckungsversicherungen auf Arbeitnehmer

Haas - Steuernachrichten

Neue Steuerbefreiungsvorschrift für die Übertragung einer Rückdeckungsversicherung auf Arbeitnehmer.

Arbeitnehmer haben im Fall der Insolvenz des Arbeitgebers die Möglichkeit, eine auf ihr Leben abgeschlossene Rückdeckungsversicherung privat fortzusetzen. Im Fall der Übertragung der Versicherung auf den Arbeitnehmer fließt diesem ein zu besteuernder Vorteil aus dem aktiven Beschäftigungsverhältnis zu. Der Erwerb der Ansprüche aus der Rückdeckungsversicherung ist seit dem 01.01.2018 gem. § 3 Nr. 65 Buchstabe d EStG steuerfrei gestellt.

Die Steuerfreiheit gilt auch dann, wenn ein beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer die Ansprüche aus seiner Rückdeckungsversicherung erwirbt.

Die späteren Leistungen aus einer Rückdeckungsversicherung, in die der Arbeitnehmer eingetreten ist, gehören im Versorgungsfall zu den sonstigen Einkünften i. S. d. § 22 Nr. 5 EStG. Die Einkünfte sind in voller Höhe zu besteuern.

Vorsicht: Dies gilt nicht bei Liquidation der GmbH.

R 40b 1 Abs. 3 Satz 3 LStR

3Wird ein Anspruch aus einer Rückdeckungsversicherung ohne Entgelt auf den Arbeitnehmer übertragen oder eine bestehende Rückdeckungsversicherung in eine Direktversicherung umgewandelt, fließt dem Arbeitnehmer im Zeitpunkt der Übertragung bzw. Umwandlung ein lohnsteuerpflichtiger geldwerter Vorteil zu, der grundsätzlich dem geschäftsplanmäßigen Deckungskapital zuzüglich einer bis zu diesem Zeitpunkt zugeteilten Überschussbeteiligung i. S. d. § 153 VVG der Versicherung entspricht; § 3 Nr. 65 Satz 1 Buchstabe c EStG ist nicht anwendbar.

Fundstelle

Verfügung der OFD Nordrhein-Westfalen, 20.09.2017, S 2332 - 2014/0016 - St 215, DB 2017 S. 2581

zur Übersicht