Übernahme von Studiengebühren als Arbeitslohn?

Lohn und Personal

Erfolgt die Übernahme von Studiengebühren durch den Arbeitgeber im ganz überwiegenden betrieblichen Interesse des Arbeitgebers, liegt kein steuerpflichtiger Arbeitslohn vor.

Voraussetzungen für das Vorliegen eines eigenbetrieblichen Interesses sind

  • eine berufliche Veranlassung für das Studium,
  • kein Vorliegen einer Erstausbildung sowie
  • der Umstand, dass die Einsatzfähigkeit des Arbeitnehmers durch das Studium im Betrieb erhöht wird.

Ein eigenbetriebliches Interesse wird jedoch verneint, sofern der Arbeitgeber eine Rückzahlungsverpflichtung des Arbeitnehmers erfüllt.

Dies ist insbesondere der Fall:

  • Bei einem Arbeitgeberwechsel,
  • wenn der Arbeitnehmer vertraglich zur Rückzahlung der durch den bisherigen Arbeitgeber getragenen Studiengebühren verpflichtet ist
  • und der zukünftige Arbeitgeber diese Zahlungsverpflichtung übernimmt.

In diesem Falle liegt nach Ansicht der Senatsverwaltung für Finanzen Berlin lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn vor.

Hinweis
Das BMF vom 13.04.2012 nimmt ausführlich zur lohnsteuerlichen Behandlung der Übernahme von Studiengebühren Stellung und gibt Hinweise für deren steuerliche Beurteilung anhand eines vorgegebenen Prüfschemas. Auf dieses BMF-Schreiben wird in diversen weiteren Verwaltungsanweisungen Bezug genommen.

Fundstelle
SenFin Berlin vom 16.01.2015

zur Übersicht