Steuerbefreiung für Dividenden: Das müssen Sie beim Hinzuerwerb von Anteilen beachten

Körperschaftsteuer

Dividenden und Gewinnausschüttungen, die eine Körperschaft von einer Kapitalgesellschaft erhält, sind grundsätzlich erstmal steuerfrei (gem. § 8b KStG 95 %).

Ein unterjähriges Aufstocken einer bestehenden Beteiligung auf 10 % führt insgesamt nicht zu einer Steuerbefreiung der Gewinnausschüttungen. Laut einer Verfügung der OFD Frankfurt gilt die Steuerbefreiung für Dividenden bei unterjährigem Hinzuerwerb für erworbene Anteile von 10 % oder mehr ausschließlich für die erworbenen Anteile.

Dividenden und Gewinnausschüttungen, die eine Körperschaft von einer Kapitalgesellschaft erhält, sind grundsätzlich erstmal steuerfrei (gem. § 8b KStG 95 %). Dividenden, die nach dem 28.02.2013 zugeflossen sind, betrifft dies allerdings nur, wenn die Beteiligung zu Beginn des Kalenderjahres mindestens 10 % betragen hat. Dividenden aus Anteilen im sogenannten Streubesitz (Beteiligung von weniger 10 %) sind hingegen voll steuerpflichtig.

Bei einem Anteilserwerb von mindestens 10 % sind hingegen die auf den erworben Anteil entfallenden Dividenden steuerfrei. Soweit allerdings daneben eine weitere Beteiligung (weniger als 10 %!) vorhanden ist, sind die darauf entfallenden Dividenden steuerpflichtig.

Die Verfügung der OFD Frankfurt enthält weitere hilfreiche Beispiele zu verschiedenen Fallkonstellationen  und ist daher als Lektüre zu empfehlen.

Beispiel 1:

Zu Beginn des Kalenderjahres wird eine Beteiligung von 9 % von 1 % auf 10 % aufgestockt. Mögliche Dividendenzahlungen sind insgesamt steuerpflichtig, da weder zu Beginn des Kalenderjahres die maßgebliche Mindestbeteiligung vorlag noch ein unterjähriger Hinzuerwerb von 10 % erfolgte.

Beispiel 2:

Zu Beginn des Kalenderjahres besteht eine Beteiligung von 9 %. Unterjährig erfolgt ein Hinzuerwerb von 10 %. Die auf die 9%ige Beteiligung entfallenden Dividenden sind steuerpflichtig. Da ein Hinzuerwerb von 10 % erfolgte, gilt der erworbene Anteil als bereits zu Beginn des Kalenderjahres vorhanden und ist somit begünstigt. Die auf den Hinzuerwerb entfallenden Ausschüttungen sind hingegen gem. § 8b KStG zu 95 % steuerfrei.

Fundstelle:
OFD Frankfurt Main vom 02.12.2013 - S 2750a A - 19 - St 52

Mehr zum Thema erhalten Sie in unserem Seminar „Körperschaftsteuer Aktuell: Steuererklärung 2013 für Praktiker“

zur Übersicht