Start-Stopp-Automatik und Diktiergerät - Diese Ausnahmen fallen weg

Haas - Steuernachrichten

"Technikoffen" soll die neue Regelung des § 23 StVO sein. Nicht mehr nur das Handy umfassen. Nicht ausdrücklich das Handy oder gar Autotelefon ist am Steuer verboten, sondern alle künftigen Technikentwicklungen.

Das Verbot im Konkreten: Während der Fahrt ist es dem Fahrzeugführer verboten, jegliche Geräte aufzunehmen oder zu halten. Diese Geräte können alle der Kommunikation, Information oder Organisation dienende Geräte sein. Was verbirgt sich dahinter?

Erlaubt: Gerätenutzung über Sprachsteuerung oder die im Fahrzeug integrierten head-up-Displays, also solche, bei deren Nutzung die Kopfhaltung nicht verändert werden muss.
Was ist nicht erlaubt: Handys, Autotelefone, Berührungsdisplays, Laptops und auch Navis (Ausnahme: Sprachsteuerung), zudem Fernseher und Geräte zum Abspielen von Video- oder Audiodateien. Videobrillen sollen auch erfasst sein und NEU: Diktiergeräte

Das sind die Sanktionen: Geldbußen variieren je nachdem, ob man Auto oder Rad (Ja auch das Radfahren ist von der Regelung umfasst!) fährt zwischen 55 und 200 EUR. Zudem ist mit bis zu 2 Punkten und Fahrverboten zu rechnen.

Das geht: Ist der Motor aus, dürfen Sie in Ihrem Auto alle Geräte frei benutzen.
Wichtig dabei zu wissen: Der durch Start-Stopp-Technologie ruhende Motor zählt nicht als verbotsfreie Phase.

Fundstelle

BGBl vom 18.10.2017, S. 3549

zur Übersicht