Schönen Urlaub :-) wünscht Ihnen Ihr H.a.a.S. Team

Sonstiges

Sollte mal was schief gehen …?

Bei Unterbringung in einem Ersatzhotel wegen Überbuchung des ursprünglich gebuchten Hotels besteht die Möglichkeit den Reisevertrag zu kündigen und anschließend Schadensersatz wegen vertaner Urlaubszeit geltend zu machen.
Ein Recht zur Reisepreisminderung kann bestehen, wenn entgegen der Planung ein Hafen bei einer Kreuzfahrt nicht angelaufen wurde, das Hotel noch im Bau ist oder z.B. wesentliche Hoteleinrichtungen nicht nutzbar sind. Detaillierte Angaben, bei welchen Mängeln ein Minderungsrecht besteht, findet sich auf der Seite des ADAC. www.adac.de/_mmm/pdf/2013-ADAC-Reisepreisminderungstabelle_138949.pdf

Vorsicht!!!

Zur Geltendmachung der Ansprüche müssen auch einige formelle Vorgaben beachtet werden. Es bedarf einer konkreten Beschreibung und Anzeige der Mängel bei der Reiseleitung und nicht etwa nur bei der Hotelrezeption. Alle Rechte müssen bei einer Pauschalreise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend gemacht werden, bei einer Individualreise jedoch gegenüber dem jeweiligen Vertragspartner. In beiden Fällen tritt das Reisebüro nur als Vermittlungsperson auf, die nur wegen etwaiger Buchungsfehler verantwortlich gemacht werden kann. 

Fundstellen
Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 19.11.2012 2-24 S 199/11, Amtsgericht Rostock, Urteil vom 15.11.2013 47 C 243/13, AG München, Urteil vom 12.04.2013 233 C 1004/13, AG Düsseldorf, Az 40 C 1690/98, RRa 1999, 175, LG Frankfurt a.M., Az: 2-24 S 185/1, AG Kleve, Urteil vom 09.03.2001, AG Hamburg, Urteil vom 08.02.2000 4 C 501/00

 

zur Übersicht