Raucher und Raucherinnen am Arbeitsplatz

Raucher, Verbannung in die Kälte und kleine Eckchen an Bahnhöfen und Flughäfen. Die Zahl der deutschen Raucher ist in der Vergangenheit immer weiter zurückgegangen. Wurden 1991 noch 400 Mio. Zigaretten pro Tag geraucht, waren es 2015 nur noch 223 Mio. Ca. 70 % der Deutschen sind Nichtraucher.

Was aber die anderen 30 % - oder Sie als Arbeitgeber - interessieren könnte: 

1. Vergütung der Raucherpause wegen betrieblicher Übung? Nein!

Auch wenn Jahre lang die Raucherpause vom Arbeitgeber bezahlt wurde, obwohl er über ihre Dauer und Häufigkeit keine Kenntnis nahm, so darf der oder die Rauchende nicht darauf vertrauen, dass dies so fortgeführt wird. Bezahlte Raucherpausen stellen eine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung gegenüber Nichtrauchern dar. Arbeitnehmer können nicht darauf vertrauen, dass eine Ungerechtigkeit aufrecht erhalten wird.

2. Unfall auf dem Weg zur Raucherpause - Unfallversicherungsschutz? Nein!

Verlässt eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer außerhalb üblicher Pausenzeiten den Arbeitsplatz, um zu rauchen, so besteht während dieser Zeit kein betrieblicher Unfallversicherungsschutz. Wird behauptet, dass man nicht die Raucherecke, sondern die Toilette aufsuchen wollte, so muss der Verunfallte das beweisen. 

Fundstellen
LAG Nürnberg, Urteil vom 05.08.2015 2 Sa 132/15,
Sozialgericht Karlsruhe, Urteil vom 27.10.2015 S 4 U 1189/15

zur Übersicht