Protokollierung der Arbeitszeiten beim Mindestlohn wird nicht geändert!

In einer Sitzung des Ausschusses für Arbeit und Soziales machte Frau Gabriele Lösekrug-Möller deutlich, dass derzeit (noch) kein Bestreben bestehe, die Aufzeichnungspflicht für Arbeitszeiten nach dem MiLoG zu lockern:

  • Es stehen noch nicht genügend belastbare Erkenntnisse zur Verfügung,
  • die Wirkungen des Gesetzes werden natürlich überprüft,
  • die Verfolgung der „Umgehungstäter“ müsse beibehalten werden.

Fundstelle
Pressemitteilung des Deutschen Bundestags vom 28.01.2015

zur Übersicht