Preisgeld aus Architekten-/ Fotografenwettbewerb ohne Umsatzsteuer?

Haas - Steuernachrichten

Nach einem BFH-Urteil sind Preisgelder i. d. R. ohne Umsatzsteuer.

Ihr Mandant (Architekt/Fotograf) nimmt an einem Wettbewerb teil und er macht den 2. Platz! Dafür erhält er 10.000 EUR Preisgeld. Unterliegt das der Umsatzsteuer?

In der Literatur haben Sie sicher das Urteil zum Berufspokerspieler gesehen. Der BFH hat einen Leistungsaustausch zwischen Spielteilnahme und Preisgeld verneint. Es sei denn, der „Spieler“

  • ist selbst Veranstalter oder
  • er erhält ein festes Antrittsgeld.

Der EuGH hat dies für die Preisgelder bei Pferderennen übrigens genauso entschieden.

Und wie steht es jetzt bei anderen Preisgeldern? Eine Leistung im umsatzsteuerlichen Sinn liegt nach BFH/EuGH dann nicht vor, wenn zwischen der Teilnahme am Wettbewerb und dem Erfolg (Preisgeld) kein Zusammenhang besteht.

Nimmt er lediglich teil, sein Erfolg ist aber ungewiss, fehlt es an dem verbrauchsfähigen Anteil, den der „Unternehmer“ dem Veranstalter oder Mit-Teilnehmer zuwenden müsste. Also dürften weit mehr Preisgelder ohne Umsatzsteuer sein, als nur die eines Berufspokerspielers.

Vorsicht: Sie sollten Ihre Meinung gegenüber dem Finanzamt offenlegen und in der Umsatzsteuererklärung unter Kennziffer 23 eine 1 eintragen.

Fundstelle

BFH-Urteil vom 30.08.2017 XI R 37/14, DStR 2017 S. 2330, EuGH-Urteil vom 10.11.2016 C-432/15 Rs. Bastova

zur Übersicht