Notfallordner

Art der Nachricht

Ein Notfallordner kann im Fall der Fälle eine Menge Ärger und Arbeit ersparen - seien Sie auch in dieser Situation als Unternehmer verantwortungsvoll.

Sie haben in Ihrem Unternehmen alles im Griff. Wissen, welche Information Sie in welchem Ordner finden, kennen den richtigen Ansprechpartner für jedes Anliegen und wissen auch noch genau, was sie beim letzten Mal mit ihm abgesprochen haben. So soll es sein und so bleibt es hoffentlich auch für immer… doch eine Garantie gibt es dafür nicht.

Zugegeben, keiner denkt gerne darüber nach, dass einen Krankheit oder Tod aus dem Leben reißen könnte. Doch als verantwortungsvoller Unternehmer sollten Sie auch für diesen "worst case" gewappnet sein - und zwar mit dem Notfallordner.Wenn Sie ausfallen, dann muss jemand anderes für Sie übernehmen, z. B. Partner, Mitarbeiter oder enge Freunde. Und genau für diese Menschen ist der Notfallordner. Für den Unternehmer selbst gibt es oft keine Vertretung. Fällt dieser plötzlich aus, ist teilweise die komplette Belegschaft handlungsunfähig, weil Schlüssel, Passwörter, wichtige Dokumente oder die Namen bestimmter Ansprechpartner fehlen.

Sorgen Sie sowohl betrieblich als auch privat vor. Natürlich ist eine Zusammenstellung sehr individuell, aber in Ihrem betrieblichen Notfallordner sollten sich insbesondere Antworten auf folgende Fragen finden:

  • Wer hält im Notfall die Firma am Laufen?
  • Kann die Person Aufträge erteilen und Rechnungen bezahlen?
  • Welche Passwörter und evtl. auch PIN Nummern werden benötigt?
  • Wo finden die Vertrauten Vollmachten, wichtige Dokumente oder eine Liste mit Ansprechpartnern?

Überlegen Sie sich einen guten Aufbewahrungsplatz und weihen Sie die Vertrauensperson(en)ein, wo sie den Ordner finden und in welchen Fällen er genutzt werden soll.

Fundstelle
https://www.olb.de/service/ratgeber/11-2018/notfallordner

zur Übersicht