Neues vom BFH zur Steuerbarkeit von Preisgeldern

Haas - Steuernachrichten

Bislang beurteilte der BFH die Zahlung von Preisgeldern bei Pferderennen als umsatzsteuerbare Leistungen. Jetzt hat er erneut entschieden.

Umsätze aus der Teilnahme an Pferderennen sind zu unterscheiden in umsatzsteuerbare Antrittsgelder und nicht umsatzsteuerbare Platzierungs-/Preisgelder.

Der Umsatzsteuer unterliegen nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1 UStG Lieferungen und sonstige Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen eines Leistungsaustauschs ausführt. Die Teilnahme an Turnieren lediglich mit dem Zweck Preisgelder zu erzielen, erfolgt nach Ansicht des BFH nicht im Rahmen eines Leistungsaustausches.

Mit dieser Entscheidung schließt sich der BFH der Ansicht des EuGHs an und gibt seine bisherige Rechtsprechung auf. Die Zahlung des Preisgeldes ist ungewiss, so dass kein unmittelbarer Zusammenhang zwischen der Teilnahme (Leistung) und Erhalt des Preisgeldes (Entgelt) angenommen werden kann.

Platzierungsunabhängige Preisgelder, auch Antrittsgelder genannt sowie andere unmittelbare Vergütungen stellen hingegen steuerbare sonstige Leistungen dar.

Hinweis: Diese Entscheidung ist u. E. nach auch für ähnliche Sachverhalte, wie beispielsweise die Teilnahme an Pokerturnieren, relevant.

Fundstelle

BFH-Urteil vom 02.08.2018 V R 21/16

zur Übersicht