Neue Stellungnahme zu Gewinnkorrekturen im Rahmen von § 15a EStG

Einkommensteuer

Am 08.06.2016 hat das Finanzministerium Schleswig-Holstein eine Stellungnahme zur Behandlung von Mehrgewinnen aus Außenprüfungen beim sog. Mehrkontenmodell erlassen. Hintergrund war die Frage, ob für Zwecke des § 15a EStG diese Mehrgewinne als Eigen- oder Fremdkapital zu behandeln sind.

Das Finanzministerium Schleswig-Holstein hatte die Frage zu klären, ob für Zwecke des § 15a EStG die Mehrgewinne aus Außenprüfungen beim sog. Mehrkontenmodell als Eigen- oder Fremdkapital zu behandeln sind.

Es werden 2 Fälle unterschieden:

Beim sog. Mehrkontenmodell ist ein gesonderter Gesellschafterbeschluss, der die Verfügung über den handelsrechtlichen Gewinnanteil regelt, nicht vorgesehen. In diesem Fall sind die Mehrgewinne, die im Rahmen einer Außenprüfung entstehen, zunächst als Eigenkapital zu behandeln. Sie sind sodann bei Anwendung des § 15a EStG zu berücksichtigen. Sobald die Angleichungsbuchungen in der Handelsbilanz erfolgen, sind die Mehrgewinne dem Fremdkapital zuzuordnen.

Sofern ein Gesellschafterbeschluss eine Gewinnausschüttung vorsieht, ist der Mehrgewinn zunächst dem Eigenkapital zuzurechnen. Die Zuweisung zum Fremdkapital erfolgt erst nach entsprechender Beschlussfassung. 

Fundstelle
Finanzministerium Schleswig-Holstein vom 08.06.2016, Kurzinfo ESt 13/2016 VI 307 - S 2241a - 085

zur Übersicht