Möchten Sie, dass Google Sie vergisst?

Suchmaschinenbetreiber können verpflichtet werden Links zu von Dritten veröffentlichten Internetseiten mit Informationen über eine Person zu entfernen, auch wenn die Veröffentlichung auf der verlinkten Seite als solche rechtmäßig ist.

Googelt man eine Person, lässt sich unter Umständen Einiges finden; von Teilnahmen an Sportereignissen bis hin zu Arbeitsverhältnissen. Ein Spanier fand bei der Suche nach seinem Namen einen Link zu einer Zeitungsannonce, die von einer ihn betreffenden längst vergangenen Zwangsversteigerung berichtete und forderte von Google die Löschung seiner Daten, bzw., dass seine Daten in den Links zu der Zeitung nicht mehr erscheinen sollten.

Der EuGH bestätigte nun, dass ein solches Recht bestehen soll. Suchmaschinenbetreiber können verpflichtet werden Links zu von Dritten veröffentlichten Internetseiten mit Informationen über eine Person zu entfernen, auch wenn die Veröffentlichung auf der verlinkten Seite als solche rechtmäßig ist.
Wenn man ein begründetes Interesse an der Löschung seiner Daten hat, könne man sich direkt an Google oder, wenn dies scheiterte, an eine Kontrollstelle oder das zuständige Gericht wenden. Doch wie praktikabel das Ganze sein wird und wann man ein begründetes Interesse hat, wird sich noch zeigen.

Fundstelle
Pressemitteilung 70/14 zu EuGH, Urteil vom 13.05.2014 - C-131/12

 

zur Übersicht