Mobilfunkrechnung - Achtung vor ungerechtfertigten Kosten

Abofalle und Mehrwertdienste, Handyrechnungen können mitunter unerwartet hoch ausfallen. Doch prüfen Sie genau, ob Sie wirklich alles zahlen müssen! Mobilfunkunternehmen führen häufig ungerechtfertigte Posten an und verweise zur Reklamation dann an Drittanbieter.

Im entschiedenen Fall wurden in der Rechnung vom Mobilfunkanbieter Forderungen eines Drittanbieters aufgeführt. Die Kundin hatte die Leistungen des Drittanbieters nie genutzt und auch nicht bestellt. Sie ging gegen die Rechnung vor, zahlte nur den unstrittigen Teil. Ihr Mobilfunkanbieter verwies sie an den Drittanbieter, wenn sie die entsprechenden Forderungen nicht begleichen wolle und mahnte zugleich die noch offene Forderung für die Drittanbieterdienste.

Das Gericht stellt nun klar: Die Aufforderung, sich an den Drittanbieter wenden zu müssen ist nicht erlaubt. Der Verbraucher kann alle Beanstandungen direkt bei seinem Mobilfunkanbieter geltend machen. Der Grund dafür ist: Wird der Verbraucher aufgefordert, sich an den Drittanbieter zu wenden, obwohl der Mobilfunkanbieter die Forderungen wie eine eigene eintreibt, ist das Vorgehen irreführend und so eine unzulässige unlautere Geschäftspraktik. Der Verbraucher wird getäuscht, damit er sein aus § 404 BGB und § 45h Abs. 3 Telekommunikationsgesetz deutlich hervorgehendes Recht, Forderungen des Dritten bei seinem eigentlichen bzw. ursprünglichen Vertragspartner zu reklamieren, nicht geltend macht.

Handlungshinweis
Lassen Sie sich bei Ihrem Mobilfunkanbieter eine sog. Drittanbietersperre einrichten. So kann Schwierigkeiten vorgebeugt werden. 

Fundstelle
LG Potsdam, Urteil vom 26.11.2015 2 O 340/14

zur Übersicht