Mindestlohn: Mitarbeitende Familienangehörige im Minijob

Lohn und Personal

Gelten für mitarbeitende Familienangehörige mit einem Minijob die Aufzeichnungspflichten für den Mindestlohn?

Ab dem 01.08.2015 sind die Melde- und Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz sowie dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz gelockert worden.

Die Melde- und Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz entfallen, wenn

  • das regelmäßige Monatsgehalt des Arbeitnehmers mehr als 2.958 EUR brutto beträgt. Des Weiteren ist die Dokumentationspflicht entbehrlich, sofern das regelmäßige Monatsentgelt 2.000 EUR brutto überschreitet und der Arbeitgeber dieses Monatsentgelt für die letzten 12 Monate nachweislich gezahlt hat.
  • Darüberhinaus generell für mitarbeitende Familienangehörige

Es stellte sich allerdings die Frage, ob die Aufzeichnungspflichten auch bei Familienangehörigen mit einer geringfügigen Beschäftigung entfallen.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat die Frage bejaht.

Ergebnis
Es müssen für Familienangehörige keine Aufzeichnungen mehr geführt werden, unabhängig von der Entgelthöhe oder der Beschäftigungsform

Fundstelle
Bundesministerium für Arbeit und Soziales

zur Übersicht