Messi-Haus geerbt - Minderung der Erbschaftsteuer wegen Entmüllungsaufwand?

Bewertungsgesetz und Erbschaftsteuer

Der Neffe hatte von seinem Onkel ein Haus geerbt, dass er wenig später für ca. 56.000 EUR veräußern konnte. Zuvor musste er allerdings ca. 17.000 EUR aufwenden, um es zu "entmüllen".

Bei dem zum Nachlass gehörenden Haus handelte es sich nämlich um ein sog. Messi-Haus. Die Kosten der "Entmüllung" machte der Erbe als abzugsfähige Nachlassverbindlichkeiten geltend. Zu Recht?

Nein, so das Finanzgericht Stuttgart. Die Kosten für die "Entmüllung" sind keine Nachlassverbindlichkeiten, sondern vielmehr Kosten für die Verwaltung des Nachlasses. Als solche sind sie im Rahmen der Erbschaftsteuer nicht abzugsfähig.

Zur Begründung führt das Finanzgericht an, dass der Zustand des Hauses dem Erben vielleicht den Verkauf erschwert hätte, ihn jedoch nicht von seinem Antritt des Erbes abgehalten hat. Es waren eben keine Kosten, die unmittelbar mit der Abwicklung, Regelung oder Verteilung des Nachlasses entstanden sind. Dies wären jedoch Voraussetzungen für die Abziehbarkeit als Nachlassverbindlichkeiten.

Fundstelle
FG Stuttgart, Urteil vom 18.12.2014 7 K 1377/14

zur Übersicht