Mal wieder was zu Benzinkosten...

Das FG Düsseldorf stellt klar: Sie sind trotz Anwendung der 1 %-Regelung als Werbungskosten abziehbar.

Ein Arbeitnehmer hatte von seinem Arbeitgeber ein Dienstfahrzeug bekommen, für das er die Benzinkosten selbst zu tragen hatte. Private Fahrten waren ihm gestattet, wobei die 1 %-Regelung angewendet wurde. Der Arbeitnehmer machte sämtliche Benzinkosten als Werbungskosten geltend. Damit war das Finanzamt zwar nicht einverstanden, das FG Düsseldorf folgte jedoch der Ansicht des klagenden Arbeitnehmers.

Der Abzug der dienstlichen als auch privaten Benzinkosten als Werbungskosten ist zulässig, auch wenn der geldwerte Vorteil nach der 1 %-Regelung bestimmt wird. Der Grund für die Abziehbarkeit des verbrauchten Sprits liegt in seinem jeweiligen Aufwendungszweck. Die Kosten für die Dienstfahrten dienen der Erzielung des Barlohns und die Kosten für die Privatfahrten der Erzielung des Sachlohns, der in der privaten Pkw-Nutzung selbst besteht.

Fundstelle
FG Düsseldorf, Urteil vom 04.12.2014 12 K 1073/14 E

zur Übersicht