Leistungsort bei Kongressen

Umsatzsteuer

Bei der Überlassung eines Kongresszentrums oder Teilen hiervon einschließlich des Veranstaltungsequipments sowie für Leistungen im Zusammenhang mit einem Kongress, ist die Ortsregelung für Veranstaltungsleistungen anzuwenden.

Das stellt das BMF mit Schreiben vom 21.05.2015 klar.

Im Einzelnen
Bei der Überlassung von Standflächen auf Messen und Ausstellungen durch Veranstalter an Aussteller handelt es sich um sonstige Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück. Werden daneben weitere Leistungen an Aussteller erbracht und sind diese Leistungen insgesamt als einheitliche Leistung (sog. Veranstaltungsleistung) anzusehen, bestimmt sich der Leistungsort nach § 3a Abs. 2 UStG. Der Leistungsempfänger muss dabei ein Leistungsempfänger i.S.d. § 3a Abs. 2 UStG sein.

Ausgenommen hiervon sind Übernachtungs- und Verpflegungsleistungen. Diese gelten als eigenständige Leistungen.

Hinweis
Die Neuregelung ist in allen offenen Fällen anzuwenden. Es wird - auch für Zwecke des Vorsteuerabzugs - nicht beanstandet, wenn Unternehmer abweichend von der Neuregelung bis zum 31.05.2015 erbrachte Leistungen als Umsätze im Zusammenhang mit einem Grundstück behandeln.

Fundstelle
BMF-Schreiben vom 21.05.2015 IV D3 - S 7117-a/0:001

zur Übersicht