Kindergeld für Mütter!?

Einkommensteuer

Eltern haben für Kinder einen Anspruch auf Kindergeld, wenn die Kinder studieren oder sich in einer Berufsausbildung befinden.

Eltern haben für Kinder im Alter von 18 bis 25 einen Anspruch auf Kindergeld, wenn die Kinder studieren oder sich in einer Berufsausbildung befinden. Gleiches gilt für Kinder die noch auf der Suche nach einem Studien- oder Ausbildungsplatz sind. 

Besonderheiten ergeben sich allerdings für eine Tochter, welche selbst Mutter wird. Oftmals kommt es dadurch zu einer Unterbrechung der Berufsausbildung bzw. der Suche nach einem entsprechenden  Studien- oder Ausbildungsplatz. In diesen Fällen ist bezüglich des Kindergeldanspruchs zwischen einer Unterbrechung während der Mutterschutzfrist und einer Unterbrechung während der Elternzeit zu unterscheiden: 

Mutterschutzfrist: Für den Zeitraum, in dem sich die Tochter in der Mutterschutzfrist befindet – also regelmäßig 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt – haben die Eltern weiterhin einen Anspruch auf Kindergeld.  Das gilt – so der BFH in seinem Urteil vom 13.06.2013 – auch dann, wenn die Tochter während des Mutterschutzes nicht mehr als Bewerberin um einen Ausbildungsplatz bei der Arbeitsagentur registriert ist. 

Elternzeit: Bei einer Unterbrechung der Ausbildung oder der Ausbildungsplatzsuche während der Elternzeit, besteht für die Eltern kein Kindergeldanspruch für ihre Tochter mehr. Im Unterschied zur Mutterschutzfrist liegt nach Ansicht des BFH dann eine bewusste Entscheidung für die Betreuung des Kindes und gegen eine Berufsausbildung vor, welche für den Anspruch auf Kindergeld schädlich ist.

Fundstelle:
BFH-Urteil vom 13.06.2013 III R 58/12
BFH-Urteil vom 15.07.2003 VIII R 47/02

zur Übersicht