Kindergeld bei Masterstudium?

Einkommensteuer

Schließt ein Masterstudiengang sowohl zeitlich als auch inhaltlich unmittelbar an ein Bachelorstudium an, geht der BFH von einer erstmaligen Berufsausbildung aus. Der Kindergeldanspruch bleibt bestehen, da es sich insgesamt um eine Erstausbildung handelt. Damit ist eine Nebentätigkeit von mehr als 20 Wochenstunden unschädlich.

Anspruch auf Kindergeld oder Kinderfreibetrag besteht bei einem steuerlich zu berücksichtigenden Kind i.S.d. § 32 EStG. Volljährige Kinder sind bis zum 25. Lebensjahr zu berücksichtigen sofern sie sich u.a. in Berufsausbildung befinden. Seit 2012 kommt es grundsätzlich auf die Höhe der eigenen Einkünfte und die Dauer der Erwerbstätigkeit nicht mehr an. Gem. § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG wird ein Kind nach Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung oder eines Erststudiums nur berücksichtigt, wenn das Kind einer Erwerbstätigkeit von bis zu 20 Wochenstunden nachgeht, sich in einem Ausbildungsdienstverhältnis befindet oder ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis ausübt.

Im Streitfall hat die Klägerin die Festsetzung von Kindergeld durch die Finanzkasse für ihren studierenden Sohn begehrt. Der Sohn absolvierte im April 2013 den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Bachelor-Abschluss und begann noch im Wintersemester 2013/2014 mit dem Masterstudiengang, ebenfalls in Wirtschaftsmathematik. Zusätzlich zum Studium übte der Sohn Nebentätigkeiten von mehr als 20 Stunden wöchentlich aus.

Finanzkasse sowie Finanzgericht sahen in dem Masterstudium eine Zweitausbildung und verwehrten den Anspruch auf Kindergeld, da die Erwerbstätigkeit von über 20 Wochenstunden nach Abschluss einer Erstausbildung dem Kindergeldanspruch entgegenstünde.

Der BFH jedoch entschied, dass es sich bei dem Masterstudium noch immer um eine erstmalige Berufsausbildung handelte. Das Masterstudium sei zeitlich und inhaltlich auf das vorherige Bachelorstudium abgestimmt und damit Teil einer mehraktlichen Ausbildungsmaßnahme. Dies ist beispielsweise gegeben, wenn es sich um dieselbe Berufssparte oder denselben fachlichen Bereich handelt und im engen zeitlichen Zusammenhang mit den anderen Ausbildungsmaßnahmen steht.

Im Rahmen einer Erstausbildung kommt es auf die Erwerbstätigkeit nicht an und die Voraussetzungen für den Anspruch auf Kindergeld, bzw. Kinderfreibetrag sind erfüllt.

Fundstelle
BFH-Urteil vom 03.09.2015 VI R 9/15

zur Übersicht