Kann eine Photovoltaikanlage in einen bestehenden Gewerbebetrieb integriert werden?

Einkommensteuer

Eine Photovoltaikanlage stellt einen eigenen Gewerbebetrieb dar. Das kann von Vorteil sein - z.B. in Hinblick auf die Größenmerkmale. Aber auch von Nachteil.

Für die geplante Anschaffung einer Photovoltaikanlage kann ein Investitionsabzugsbetrag (IAB) nach § 7g EStG gewinnmindernd gebildet werden.

Für die künftige Anschaffung oder Herstellung eines abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsguts des Anlagevermögens können nach § 7g EStG bis zu 40 % der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten gewinnmindernd berücksichtigt werden.

Voraussetzung ist u. a. dass bestimmte Größenmerkmale nicht überschritten werden, das Wirtschaftsgut dauerhaft und ausschließlich betrieblich zu nutzen beabsichtigt wird und bei Bildung des IAB die Höhe der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten angegeben werden.

Der Abzug des IAB für die Anschaffung einer Photovoltaikanlage in einem wesensfremden Gewerbebetrieb wie beispielsweise einem Autohaus ist im entschiedenen Fall des Finanzgerichts (FG) Nürnberg jedoch ausgeschlossen. Der Betrieb einer Photovoltaikanlage begründet nämlich einen eigenen Gewerbebetrieb. Damit ist die Bildung des IAB im Gewerbebetrieb des Autohauses nicht möglich.

Zwar können mehrere Betriebe einen einheitlichen Gewerbebetrieb bilden, allerdings müssen sie sachlich, wirtschaftlich oder finanziell zusammenhängen.

Räumliche Nähe der Betriebe sowie Einsatz derselben Arbeitnehmer oder ein zentraler Einkauf von Waren sowie eine gemeinsame Buch- und Kassenführung sind Indizien für einen einheitlichen Gewerbebetrieb. Nicht zuletzt aber entscheidet, ob die Betriebe, bezogen auf die ausgeübten Tätigkeiten, in einem sachlichen Zusammenhang stehen.

Ein wirtschaftlicher Zusammenhang ist gegeben, wenn sich die Unternehmensbereiche gegenseitig stützen und ergänzen und nur miteinander wirtschaftlich betrieben werden können.

Lediglich im Falle eines Elektronikunternehmers wurde die Installation einer Photovoltaikanlage seitens der Rechtsprechung als einheitlicher Gewerbebetrieb beurteilt.

Gegen das Urteil des FG wurde bereits Nichtzulassungsbeschwerde beim BFH eingelegt.

Fundstelle
FG Nürnberg, Urteil vom 01.07.2015 5 K 842/14

zur Übersicht