Kann „Dicken“ noch gekündigt werden?

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) basiert auf 4 europäischen Antidiskriminierungsrichtlinien. Verboten ist (z.B.) auch die Diskriminierung von Behinderten.

Nun hat der EuGH in seinem Urteil festgestellt, dass eine starke Übergewichtigkeit (med.: Adipositas) eine Behinderung darstellen kann.

Daraus kann nun geschlussfolgert werden, dass Mitarbeiter mit krankhafter Adipositas aufgrund dieser als Behinderung einzustufenden Krankheit nicht benachteiligt werden dürfen bei:

  • Einer Bewerbung/Einstellung,
  • einer betrieblichen Weiterentwicklung,
  • einer evtl. Kündigung.

Zumindest darf die „Körperfülle“ nicht der Grund sein für eine evtl. Entscheidung.

Fundstelle
EuGH-Urteil vom 18.12.2014 C-354/13, NZA 2015 S. 33 = DStR 2015 S. 305, Zeitungsartikel auf „welt.de“ vom 19.12.2014

zur Übersicht