Juhu... Ich habe einen Versicherungsvertreter mit Vorsteuerabzug gefunden!

Umsatzsteuer

Grundsätzlich erbringen Versicherungsmakler, Versicherungs- und Bausparkassenvertreter Ausschlussumsätze (§ 4 Nr. 11 i.V.m. § 15 Abs. 2 UStG) und haben deshalb keinen Vorsteuerabzug.

Durch das AmtshilfeRLUmsG (BMF-Schreiben vom 15.11.2013, DStR 2013 S. 2518) wurde jedoch in § 15 Abs. 3 Nr. 1b und Nr. 2b UStG eine Rückausnahme vom Vorsteuerausschluss eingebaut. Diese erweitert für die vorstehenden Personengruppen den Vorsteuerabzug.

Beispiel
Ein Versicherungsvertreter (VV) aus Niedersachsen vermittelt Lebensversicherungen für eine in Liechtenstein ansässige Versicherungs-AG. Provisionsumsatz: 100.000 EUR.

Lösung
Der Unternehmer (VV) erbringt eine sonstige Leistung in Form der Vermittlung von Lebensversicherungen an die liechtensteinische Versicherungs-AG.

Der Ort bestimmt sich nach § 3a Abs. 2 UStG (Empfängerortsprinzip) und liegt in Liechtenstein. Wäre der Ort in Deutschland, wäre der Umsatz steuerfrei nach § 4 Nr. 11 UStG. Für diese Fälle (Liechtenstein = Drittland) gewährt § 15 Abs. 3 Nr. 2b UStG (Rückausnahme) den Vorsteuerabzug aus eingekauften Leistungen (Büromaterial, Telefon, Auto, etc.).

§ 15 Abs. 3 Nr. 1 Buchstabe b und Nr. 2 Buchstabe b UStG

„(3)  Der Ausschluss vom Vorsteuerabzug nach Absatz 2 tritt nicht ein, wenn die Umsätze

1.  ...

2.  in den Fällen des Absatzes 2 Satz 1 Nr. 2

a)  ...

b)  nach § 4 Nummer 8 Buchstabe a bis g, Nummer 10 oder Nummer 11 steuerfrei wären und der Leistungsempfänger im Drittland ansässig ist oder diese Umsätze sich unmittelbar auf Gegenstände beziehen, die in das Drittlandsgebiet ausgeführt werden.“

zur Übersicht