Ist ja interessant! Freiwilliges Praktikum in den Ferien - Beim Minijob keine Rentenversicherung?

Absolviert ein Student ein nicht vorgeschriebenes Praktikum in den Ferien - ist es freiwillig.

Es gelten dann grundsätzlich dieselben Regelungen wie für alle anderen Arbeitnehmer. Es handelt sich um eine übliche Beschäftigung. Bis zu einem regelmäßigen Entgelt von 450 EUR im Monat handelt es sich um einen Minijob.

Hier gilt grundsätzlich Rentenversicherungspflicht und der Arbeitgeber muss 15 % als Beitrag tragen. Der Praktikant finanziert lediglich 3,7 % (2015), die Differenz zum Beitragssatz der Rentenversicherung.  Zur Krankenversicherung sind die Pauschalbeiträge i.H.v. 13 % zu entrichten. Der Praktikant kann jedoch - wie jeder andere geringfügig Beschäftigte - eine Befreiung von der Rentenversicherung nach § 6 Abs. 1b SGB VI beantragen.

Die Besonderheit: Hat der Praktikant den Antrag auf Befreiung gestellt, muss der Arbeitgeber auch keinen Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung zahlen - die 15 % fallen also auch weg - obwohl es sich um einen Minijob handelt.

Das ist in § 172 Abs. 3 SGB VI ausdrücklich geregelt. (Satz 2): "Dies gilt nicht für Personen, die während der Dauer eines Studiums als ordentliche Studierende einer Fachschule oder Hochschule ein Praktikum ableisten, das nicht in ihrer Studienordnung oder Prüfungsordnung vorgeschrieben ist."

Hinweis: Wichtig ist wohl, dass es sich um ein Praktikum handelt. Es sollte also schon etwas mit dem Studium zu tun haben.

zur Übersicht