Haftung der Organgesellschaft für Steuern des Organträgers

Haas - Steuernachrichten

Im Urteil des FG Düsseldorf ging es um die Haftung im Organkreis für Umsatzsteuer: Muss die Enkelgesellschaft nur für die Schulden ihrer Muttergesellschaft oder auch die der Großmuttergesellschaft einstehen?

Ergebnis
Das FG Düsseldorf sah vorliegend die Voraussetzungen des § 73 AO als erfüllt an, sodass das FA einen Haftungsbescheid für USt-Schulden verursacht durch die Großmuttergesellschaft gegenüber der D2-GmbH (Enkelgesellschaft) erlassen durfte. Nach der Ansicht des FG Düsseldorf sind bei einer umsatzsteuerlichen Organschaft alle Unternehmensteile als ein einheitliches Unternehmen zu behandeln. Sämtliche Gesellschaften im Organkreis verlieren ihre Selbstständigkeit und stehen fiskalisch betrachtet auf derselben Ebene. Leistungsbeziehungen mit außenstehenden Dritten werden für sämtliche Mitglieder einer Organschaft ausschließlich dem Unternehmen des Organträgers zugeordnet.

Praktikerhinweis
Das Urteil des FG Düsseldorf ist abzugrenzen von dem BFH-Urteil vom 31.05.2017, I R 54/15. Dort entschied der BFH, dass bei einer körperschaftsteuerlichen Organschaft bei mehrstufigen Organschaften die Haftung der Organgesellschaft auf solche gegen den jeweiligen Organträger gerichteten Steueransprüche beschränkt bleibt, die aus dem konkreten direkten Organschaftsverhältnis resultieren. Eine Haftung der Enkelgesellschaft für die (Körperschaft-)Steuerschulden der Muttergesellschaft kommt demnach insoweit nicht in Betracht. Vielleicht sieht der BFH das in der vom FG Düsseldorf zugelassenen Revision auch "differenziert"?

Fundstelle
Urteil des FG Düsseldorf, 22.02.2018, 9 K 280/15 H U, DB 2018 S. 871, Revision zugelassen

zur Übersicht