Haben Sie oder Ihr Mandant auch ausländische „Künstler“ als Geschäftspartner?

Einkommensteuer

Dann sollten Sie sich in der beschränkten Steuerpflicht von Fotomodellen, Regisseuren, Journalisten, Bildberichterstattern und deren Rechteüberlassung auskennen.

Sachverhalt
Der in Frankreich wohnhafte Journalist A schreibt für eine Stuttgarter Tageszeitung einen Beitrag. Die Rechte an dem Beitrag werden der Zeitung überlassen.

Lösung
Mit der Überlassung des Beitrages erzielt der Journalist beschränkt steuerpflichtige Einkünfte gem.
§ 49 Abs. 1 Nr. 3 EStG. Diese unterliegen gem. § 50a Abs. 1 Nr. 3 EStG dem Steuerabzug durch die Zeitung, soweit die Vergütung auf die Rechteüberlassung entfällt. Der Vergütungsteil für die Erstellung des Beitrages (z.B. Schreibarbeit, Rechercheaufwand) unterliegt nicht dem Steuerabzug.

Fazit
Nach bundeseinheitlicher Auffassung ist der Steuerabzug auch in den Fällen der zeitlich und inhaltlich ohne Einschränkung erfolgten Rechteüberlassung vorzunehmen.

Dies gilt insbesondere auch bei der zeitlich, räumlich und inhaltlich unbeschränkten Überlassung anderer Rechte z.B. von Urheberrechte von Journalisten oder Schriftstellern, sowie für Vergütungen aus künstlerischen, sportlichen, artistischen, unterhaltenden oder ähnlichen Darbietungen. Dabei kann für den Steuerabzug die Aufteilung des Entgelts vereinfachend mit 40 % für die persönliche Ausübung ohne Steuerabzug und mit 60 % für die Rechteüberlassung mit Steuerabzug vorgenommen werden.

Für Vergütungen, die nach dem 31.12.2013 zufließen ist der Steuerabzug gem. § 50a EStG beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) anzumelden und die einbehaltene Steuer an das BZSt abzuführen.

Fundstelle
OFD Karlsruhe, Verfügung vom 29.04.2014 S 2303/41 - St 142/St 136, DStR 2014 S. 1554

zur Übersicht