Haben Sie es gewusst?

Sonstiges

Der Zwang der „gebührlichen Kleidung“ vor Gericht leitet sich aus § 176 GVG ab. Darum haben Rechtsanwälte auf der Basis entsprechender Landesgesetze seit vielen Jahren eine schwarze Robe und einen weißen Binder getragen.

Mit dieser Pflicht ist nun - in einigen Bundesländern - Schluss. Bereits 2009 wurde in Berlin die Robenpflicht abgeschafft. Vor Amts- und Landgerichten in Zivilsachen ist sie ohnehin unüblich (vgl. BORA).

Im April 2014 wurde in Schleswig-Holstein die anwaltliche Pflicht zum Krawattentragen aufgehoben. Seit 01.08.2014 sind auch Rechtsanwälte aus Baden-Württemberg vom Krawattenzwang befreit.

Es bleibt abzuwarten, ob alle Bundesländer folgen und welche „Ordnung“ letztendlich doch noch bleibt.

zur Übersicht