Erstattungen einer Gebäudefeuerversicherung können steuerpflichtige Einnahmen sein

Einkommensteuer

Entschädigungszahlungen einer Gebäudefeuerversicherung zählen grundsätzlich nicht zu den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung. Es sei denn, es wurden zuvor Abschreibungen für außergewöhnliche Abnutzung (AfaA) geltend gemacht.

Sachverhalt
Im Dezember 2006 brannte der fremdvermiete Lebensmittelmarkt des Steuerpflichtigen Mustermann ab. Das Gebäude wurde vollständig zerstört. Mustermann machte in seiner Einkommensteuererklärung bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung eine Absetzung für außergewöhnliche Abnutzung (AfaA) in Höhe des Restbuchwerts geltend.

Die für das Gebäude abgeschlossene Gebäudefeuerversicherung leistete im Jahr 2007 Entschädigungszahlungen in Höhe des Neuwerts. Die Zahlungen umfassten neben den Herstellungskosten für das neu zu errichtende Gebäude auch Aufräumkosten und eine Entschädigung für den vorhandenen Mietausfall.

Strittig war die Höhe der anzusetzenden Entschädigungszahlung durch die Versicherung im Rahmen der Einkommensteuererklärung 2007.

Entscheidung
Der BFH hat im vorliegenden Fall entschieden, dass die Entschädigungszahlungen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung bis zur Höhe der in Anspruch genommenen außergewöhnlichen Abschreibung (AfaA) als Einnahmen zu erfassen sind.

Diese weiteren Zahlungen sollen auch den Schaden ersetzen, der als AfaA steuerlich geltend gemacht wurde. Insofern ist ein wirtschaftlicher und tatsächlicher Zusammenhang mit den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung gegeben und die Steuerbarkeit der Einnahmen gerechtfertigt.

Fundstelle
BFH-Urteil vom 02.12.2014 IX R 1/14

zur Übersicht