Elektronische Übermittlung von Bilanz und GuV

Haas - Steuernachrichten

Die Übermittlung von Bilanz und GuV auf elektronischem Weg ist i. d. R. verpflichtend.

Ergebnis: Jeder muss grundsätzlich seine Bilanz und GuV elektronisch übermitteln.

§ 5b Abs. 2 EStG

(2) 1Auf Antrag kann die Finanzbehörde zur Vermeidung unbilliger Härten auf eine elektronische Übermittlung verzichten. 2§ 150 Absatz 8 der Abgabenordnung gilt entsprechend.

BFH-Rechtsprechung:

Der BFH folgt der Entscheidung des Großen Senates aus dem Jahre 2016 und lässt Ausnahmen nur in engen Grenzen zu:

  • wirtschaftliche Gründe
  • persönliche Unzumutbarkeit
  • andere besondere Beeinträchtigungen

Alleine das Risiko der Ausspähung oder andere Sicherheitsbedenke reichen nicht aus.

Fundstellen

Großen Senats des BFH vom 28.11.2016, GrS 1/15, BFHE 255 S. 482, BStBI 2017 II S. 393
BFH-Urteil, 15.05.2018, VII R 14/17, NWB Dok. ID TAAAG - 9349

zur Übersicht