BMF: Klarstellungen der neuen Rechnungsanforderungen

Umsatzsteuer

Änderungen der §§ 14, 14a UStG durch das AmtshilfeRLUmsG zum 30.06.2013

BMF: Klarstellungen der neuen Rechnungsanforderungen

- Änderungen der §§ 14, 14a UStG durch das AmtshilfeRLUmsG zum 30.06.2013

Das betrifft u. a. folgende Punkte:

  • Anerkennung der Formulierung „Gutschrift“ in anderen Amtssprachen (z.B. „Self-billing“). Hierzu siehe Anlage BMF-Schreiben.
  • Andere Begriffe entsprechen nicht §14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 10 UStG. Der Vorsteuerabzug des Leistungsempfängers wird nicht versagt, wenn die gewählte Bezeichnung hinreichend eindeutig ist, ordnungsgemäß erteilt wurde und keine Zweifel an ihrer inhaltlichen Richtigkeit besteht.
  • Die sog. kaufmännische Gutschrift ist keine Gutschrift im umsatzsteuerlichen Sinne, so dass die Bezeichnung als "Gutschrift" keine Anwendung des § 14c UStG auslöst.

Übergangsregelung bis einschließlich zum 31.12.2013

(BMF-Schreiben vom 25.10.2013)

zur Übersicht