BMF aktualisiert Arbeitshilfe zur Kaufpreisaufteilung bebauter Grundstücke

Haas - Steuernachrichten

Das BMF hat seine Arbeitshilfe zur Kaufpreisaufteilung von bebauten Grundstücken aktualisiert. Anleitung und Arbeitshilfe haben nun den Stand Februar 2017.

Bei Anschaffung bebauter Grundstücke stellt sich immer die Frage nach der korrekten Aufteilung des Kaufpreises auf Grund und Boden und Gebäude. In vielen Fällen kommt es zu Streitigkeiten zwischen Finanzbehörden und Steuerpflichtigen hinsichtlich des Aufteilungsmaßstabs, denn der Anteil des Grund und Bodens unterliegt nicht der Abschreibung.

Der Kaufpreis für ein bebautes Grundstück ist gemäß höchstrichterlicher Rechtsprechung nach dem Verhältnis der Verkehrswerte von Grund und Boden und Gebäude zueinander aufzuteilen. Die sogenannte Restwertmethode, nach der der Wert des Gebäudes sich aus der Differenz zwischen dem Gesamtkaufpreis und dem Bodenwert ergibt, ist nicht anzuwenden.

Die Kaufpreisaufteilung erfolgt nach den Vorschriften der Verkehrswertermittlung auf der Grundlage des Baugesetzbuchs, hier des Sachwertverfahrens nach der Immobilienwertermittlungsverordnung.

Das BMF stellt sowohl eine Excel-basierte Arbeitshilfe als auch eine Anleitung zur Verfügung.

Aufgrund der Angaben von Grundstücksart, Grundstücksgröße, Lage des Grundstücks, Anzahl von Stellplätzen, Kaufpreis, Baujahr und Anschaffungsdatum sowie Bodenrichtwert werden die Einzelwerte (vorläufigen Sachwerte) ermittelt. Anschließend werden die Einzelwerte ins Verhältnis gesetzt und auf den Kaufpreis übertragen.

Die Anleitung des BMF enthält ein Beispiel zur Verdeutlichung.

Fundstelle
BMF online

zur Übersicht