Betriebsaufspaltung und Einlagebewertung

Haas - Steuernachrichten

Liegt auch eine nur mittelbare Beteiligung an einer GmbH vor, kann durch Vermietung des Gesellschafters einer wesentlichen Betriebsgrundlage an eine Tochtergesellschaft eine Betriebsaufspaltung begründet werden. Der dadurch zu aktivierende GmbH-Anteil ist mit den Anschaffungskosten zu bewerten.

Ist ein Gesellschafter mit 75 % an einer Mutter GmbH beteiligt und vermietet er an das Tochterunternehmen eine wesentliche Betriebsgrundlage, liegt eine Betriebsaufspaltung vor. Das Besitzunternehmen hat die wesentliche Betriebsgrundlage zu aktivieren.

Der dadurch einzulegende GmbH-Anteil an dem Mutterunternehmen ist ebenfalls zu aktivieren. Durch diese Einlage kann jedoch kein Verlust nach § 17 EStG generiert werden.

Grundsätzlich hat die Einlage zum Teilwert zu erfolgen, maximal jedoch zu den Anschaffungskosten. Liegt der Teilwert über den Anschaffungskosten, sind mindestens die Anschaffungskosten zu berücksichtigen.

Hier erfolgt eine teleologische Extension des § 6 Abs. 1 Nr. 5 Halbsatz 2 Buchstabe b EStG

Fundstelle

BFH-Urteil vom 29.11.2017 X R 8/16

zur Übersicht