Beratung hinsichtlich einer Steuerklausel in Grundstückssachen

Haas - Steuernachrichten

Äh? Wie war das jetzt? Worum geht es? Es geht um den Ort der sonstigen Leistung in Grundstückssachen. Wann gilt Belegenheitsort, wann nicht.

Mit BMF-Schreiben vom 10.02.2017 III C 3 - S 7117-a/16/10001, DStR 2017 S. 397, hat die Finanzverwaltung in einem 1. Schritt den UStAE zum Thema "grundstücksbezogene Leistungen" angepasst.

Nunmehr in einem 2. Schritt erfolgt mit BMF-Schreiben vom 05.12.2017, a. a. O., eine weitere Ergänzung des UStAE. Es geht insbesondere um die Einordnung sonstiger Leistungen juristischer Art.

In Abschn. 3a.3 Abs. 7 Nr. 9 UStAE werden sonstige Leistungen juristischer Art aufgelistet, die zum Grundstück gehören
(= Belegenheitsort), wie z. B.

  • die Beratung hinsichtlich einer Steuerklausel in einem Grundstücksvertrag.

In Abschn. 3a.3 Abs. 10 Nr. 7 UStAE werden sonstige Leistungen juristischer Art benannt, die nicht speziell mit der Übertragung von Rechten an Grundstücken zusammenhängen
(≠ Belegenheitsort), wie z. B.

  • die Rechts- und Steuerberatung in Grundstückssachen.

Merke

Abschn. 3a.3 Abs. 7 Nr. 9 UStAE setzt eine auf ein konkretes Grundstück bezogene Transaktion voraus. Während es in Abs. 10 Nr. 7 UStAE um allgemeine Ausführungen zu Grundstücksfragen geht.

Fundstelle

BMF-Schreiben vom 05.12.2017, DStR 2017 S. 2741

zur Übersicht