Bareinlagen ins Betriebsvermögen - Vorsicht ist geboten!

Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung

Mitwirkungspflichten des Steuerpflichtigen nach Einbuchung ungeklärter Einnahmen. Bareinlagen ins Betriebsvermögen werden von Betriebsprüfern besonders kritisch geprüft.

Bareinlagen ins Betriebsvermögen werden von  Betriebsprüfern besonders kritisch geprüft - und können zu Hinzuschätzungen führen. Kann der Mandant nämlich die Herkunft der eingelegten Beträge nicht eindeutig und schlüssig erklären, so geht das Finanzamt regelmäßig von nicht versteuerten Einnahmen  aus. 

Die Schätzungsbefugnis des Finanzamts bei ungeklärten Bareinlagen hat der BFH mit Beschluss vom 13.06.2013 nun erneut bestätigt. 

In der Konsequenz führt dies für den Mandanten dazu, dass sogar Vermögenszuflüsse im Privatbereich zu dokumentieren sind, um gegebenenfalls die Herkunft der Beträge bei einer späteren Einlage nachweisen zu können. Diese „Aufzeichnungspflicht“ für das Privatvermögen nimmt der BFH jedoch billigend in Kauf. 

Fundstelle: BFH-Urteil vom 13.06.2013 X B 133/12

zur Übersicht