Aufwendungen zur Sanierung eines Entwässerungskanals als Werbungskosten

Haas - Steuernachrichten

Aufwendungen für die Ersetzung, Modernisierung oder (ggf. teilweise) Instandsetzung einer vorhandenen und funktionsfähigen Kanalisation sind als Werbungskosten sofort abziehbar, da sie weder zu den Anschaffungs- noch zu den Herstellungskosten zählen, sondern lediglich der Erhaltung des Grundstücks dienen, so das Urteil des BFH vom 03.09.2019 (IX R 2/19).

Der Sachverhalt
Im Streitfall war der Eigentümer eines Grundstücks von der Gemeinde aufgefordert worden, den durch Wurzeleinwuchs entstandenen Schaden an einem vorhandenen, auf öffentlichem Grund belegenen Abwasserkanal zu beheben. Dem Kläger sind hierfür Aufwendungen von über 10.000 EUR entstanden, die er als Werbungskosten geltend machte. Das Finanzamt erkannte diese nicht an. Einspruch und Klage blieben erfolglos. 

Das Urteil des BFH
Zurecht, wie der BFH entschieden hat. Aufwendungen für die Herstellung von Zuleitungsanlagen eines Gebäudes zum öffentlichen Kanal gehören zu den Herstellungskosten des Gebäudes. Dies gilt, soweit die Kosten für Anlagen auf privatem Grund entstanden sind.

Aufwendungen für die Ersetzung, Modernisierung oder die ggf. teilweise Instandsetzung einer vorhandenen und funktionsfähigen Kanalisation sind dagegen als Werbungskosten abziehbar, da sie weder zu den Anschaffungs- noch zu den Herstellungskosten zählen, sondern lediglich der Erhaltung des Grundstücks dienen.

Fundstelle

BFH-Urteil vom 3.9.2019, IX R 2/19

zur Übersicht