Arbeitsrecht: Eigene Elektrogeräte am Arbeitsplatz

Das Handy nochmal schnell im Büro laden, die eigene Kaffeemaschine oder das mitgebrachte Radio verwenden. Wer seine persönlichen Elektrogeräte im Büro nutzen will, sollte genau wissen, was er dabei zu beachten hat.

Grundsätzlich ist es Arbeitgebern möglich, private Geräte des Angestellten zu verbieten. Grund dafür ist vor allem, dass sie für die Sicherheit jeglicher Geräte am Arbeitsplatz verantwortlich sind, unabhängig davon, wem sie gehören. Für ein Verbot bedarf es allerdings eventuell der Anhörung des Betriebsrats. Wer ungefragt den Strom im Büro für die eigenen Geräte verwendet geht das Risiko ein, wegen Stromdiebstahls gekündigt zu werden. Allerdings ist dabei die fristlose Kündigung wohl regelmäßig nicht geboten. Wegen dem geringen Schaden bedarf es erst einer Abmahnung. Um Streit zu vermeiden ist es also notwendig zu fragen und eventuell eine vom Lohn abziehbare  Elektropauschale zu vereinbaren.

Fundstelle
Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 14.01.1986 1 ABR 75/83,
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 20.01.2012 3 Sa 408/11,
Arbeitsgericht Iserlohn, Urteil vom 20.03.2014 2 Ca 443/14

zur Übersicht