Anlegerbesteuerung bei einem in US-Dollar geführten Aktienfonds

Haas - Steuernachrichten

Eine Teilwertabschreibung ist in Bezug auf Anteile an Aktienfonds, die bilanziell als Wertpapiere qualifiziert werden, bei einem gesunkenen Börsenkurs, grundsätzlich zulässig. Was für Wertveränderungen aufgrund des Börsenkurses gilt, gilt auch für Wertveränderungen aufgrund des Währungswechselkurses.

Bei börsennotierten Aktien kann eine Teilwertabschreibung vorgenommen werden, wenn eine voraussichtlich dauernde Wertminderung vorliegt. Das ist grundsätzlich der Fall, wenn der Börsenkurs am Bilanzstichtag unter die Anschaffungskosten gesunken ist.

Das gilt auch für eine Teilwertabschreibung auf Anteile an Aktienfonds.

Und was hier für Wertveränderungen aufgrund des Börsenkurses gilt, gilt auch für Wertveränderungen aufgrund des Währungswechselkurses.

Zur Veranschaulichung ein vereinfachtes Beispiel:

Im Urteilsfall hatte eine GmbH Anteile an einem ausländischen Investmentfonds in USD erworben. Daraus erzielte sie in USD einen Gewinn. Aufgrund der Währungsumrechnung ergab sich in EUR ein Verlust.

Vereinfachtes Beispiel: 

USDEUR
Kaufpreis 1.000.000
Wechselkurs 1,28045 780.975
Verkaufserlös1.100.000

Wechselkurs 1,55075

709.335
Gewinn100.000
Verlust71.640

Dieser Verlust ist außerbilanziell nach § 8b Abs. 3 Satz 3 KStG bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens wieder hinzuzurechnen.

Ebenso eine Teilwertabschreibung auf Investmentanteile an einem in US-Dollar geführten Aktienfonds, die in der Steuerbilanz - aufgrund einer ungünstigen Entwicklung des Währungswechselkurses - vorgenommen wurde. 

Fundstelle
BFH-Urteil vom 21.09.2016 I R 63/15

zur Übersicht