Achtung: Schadensersatzpflicht für Steuerberater!

Der Steuerberater ist dem Mandanten wegen des Fristversäumnisses eines Feststellungsbescheid zum Schadensersatz verpflichtet.

Darf der Mandant aufgrund einer ihm vom Steuerberater zugesandten Kopie eines Einspruchs gegen den Feststellungsbescheid davon ausgehen, dass dieser beim Finanzamt ordnungsgemäß eingelegt wurde, was in Wirklichkeit aber nicht geschah und wurde der Feststellungsbescheid daraufhin wegen des Fristversäumnisses bestandskräftig, ist der Steuerberater ihm zum Schadensersatz verpflichtet.

Kommt der Steuerberater nun auf die Idee, dem Steuerpflichtigen vorzuspiegeln der Bescheid sei nur vorläufig, kann dies für ihn weitreichende Folgen haben. Der BGH geht in seinem aktuellen Urteil in einem solchen Fall von einem groben Verstoß gegen Treu und Glauben aus. Der Schadensersatzanspruch wird niemals verjähren.

Fundstelle
BGH v. 14.11.2013 - IX ZR 215/12

zur Übersicht